Chronik

Die Zeit von 1975 bis März 2000

Das Präsidium setzte sich 1975 folgendermaßen zusammen.

  • Sitzungspräsident – Alfred Wilhelm
  • 2. Sitzungspräsident – Hans Kohl
  • 3. Sitzungspräsident – Werner Riegel
  • Gesellschaftspräsident – Ernst Härtel

Elferräte

Hans Kohl, Alfred Wilhelm, Werner Riegel, Ernst Härtel, Karl Mensch, Georg Scharf, Herbert Klein, Klaus Windmüller, Hermann Kempf, Oskar Hupp, Burkard Rettner, Luczek, Zang, Hugo Pfister.

Weitere Elferräte kamen im Laufe der Jahre dazu, dies waren Dr. Wolfgang Hupp, Raimund Braunreuther, Alois Gernert, Hermann Kuchenmeister, Günther Klopf, Georg Schmitt, Herbert Kiesel, Bernd Meisner, Georg Riederer, Edgar Sauer, Manfred Mausner, Elmar Klemm, Bernd Wilhelm, Werner Mann, Norbert Nöth, Walter Riegel, Michael Kiesel, Gunder Pfarr, Martin Hupp, Wolfgang Knorr, Wolfgang Holzinger, Thomas Müller, Stefan Lutz.

Alfred Wilhelm textet den Fliegermarsch um und es entsteht der „Krackenmarsch“ …Auf ihr Kracke wir feiern Fasching heut und steigen in die Bütt…

Bereits 1976 veranlasst Sitzungspräsident Alfred Wilhelm das Einkleiden der Elferräte – Blau/Gelbe Sakkos, weißes Hemd, schwarze Hose, blaue Fliege und Narrenkappe. Dieses Outfit ist bis zum heutigen Tag aktuell. In einer konstituierenden Sitzung gab sich 1977 die bisher lose Faschings-vereinigung den Status einer Gilde mit dem Namen „Faschingsgilde Helau Krakau Höchberg“.

Mit Hermann I. / Monika I. (Kuchenmeister) konnte für die Session 1976/77 das erste Höchberger Prinzenpaar präsentiert werden. In dieser Session tanzte erstmals die Prinzengarde. Des Weiteren wurde wegen der starken Nachfrage 3 Sitzungen angeboten.

Für die Session 1977/78 konnte leider kein Prinzenpaar gefunden werden.

Doch ab der Session 1978/79 konnte bis zum heutigen Tag ein Prinzenpaar vorgestellt werden. Ausnahme, Aufgrund des Golfkrieges und die nicht stattgefundenen Prunksitzungen 1991, blieben Walter und Ursula Riegel für eine weitere Session im Amt. Ab der Session 1978/79 werden nun 4 Prunksitzungen im Pfarrheim angeboten, da die Nachfrage immens hoch ist. Den Kartenvorverkauf übernehmen Sonja und Werner Mann.

Ab 1981 wird ein Protokollbuch geführt, Doris Riegel wird Schriftführerin und Günther Klopf Zeremonienmeister und Burkard Rettner Schatzmeister.

Am 13.11.1981 wird das umgebaute Pfarrheim mit dem Inthroball eröffnet. Ab der Session 1980/81 werden jetzt 5 Prunksitzungen angeboten und in der Session 1981/82 war die Nachfrage so groß, dass kurzerhand eine 6. Sitzung angeboten wurde. Werner Riegel vertritt Prinz Hans I. als 2. Sitzungspräsidenten und stiftet einen präparierten Krack. Monika Mann ist in der Session 1983/84 im ersten Jahr Tanzmariechen.

Es wird in der Session 1984/85 ein Wirtschaftsausschuss gegründet – Mitglieder sind Manfred Mausner, Hermann Kuchenmeister, Herbert Kiesel, Werner Mann und Werner Riegel. Mit Abschluss der Kampagne tritt Hans Kohl als Vizepräsident zurück und wird zum Ehren-Sitzungspräsident ernannt, Werner Riegel wird 2. und Georg Riederer 3. Sitzungspräsident. In der Session 1985/86 gibt es weitere Veränderungen im Präsidium. Ernst Härtel gibt nach 12 Jahren das Amt des Gesellschaftspräsidenten ab und Manfred Mausner wird sein Nachfolger. Die Schlüsselübergabe findet am 11.11.1986 im Rathaus statt. In der Session 1987/88 tanzt Monika Mann letztmalig als Tanzmariechen und als Nachfolgerin folgte Esther Braunreuther in der Session 1989/90. Auch die Pfarrhofsänger traten in dieser Session zum ersten Mal auf.

Obwohl das Programm für die Session 1990/91stand, fand wegen des Golfkrieges kein Faschings-treiben statt. Trotz unterschiedlicher Meinung wurde die Entscheidung der Pfarrei „Mariä Geburt (Hausherr) akzeptiert und es wurden keine Prunksitzungen abgehalten. Für die nicht stattgefundenen Prunksitzungen 1991, blieben Walter und Ursel Riegel für eine weitere Session im Amt. Georg Riederer gibt den Posten des 3. Sitzungspräsidenten ab, Nachfolger wird Norbert Nöth. Brigitte Klemm gründet neue „Rote Garde“ und wird deren Trainerin erster Auftritt in der Session 1992/93, zusammen mit ihrem Mann Elmar Klemm übernehmen sie die Betreuung der Garden. Doris Riegel gibt ihr Amt ab, Nachfolger ab der Session 1993/94 wird Edgar Sauer. Esther Braunreuther tanzt in dieser Session das letzte Mal als Tanzmariechen, es konnte erst in der Session 1997/98 mit Jessica Lach eine Nachfolge als Tanzmariechen gefunden werden. Brigitte und Elmar Klemm geben die Betreuung der Garden 1996 ab.

Große Trauer im Mai 1998. Am 09.05.998 verstirbt überraschend der langjährige Sitzungspräsident und Dorfbüttel Alfred Wilhelm, er wird zum Ehren-Sitzungspräsident ernannt. Werner Riegel tritt die Nachfolge von Alfred Wilhelm als 1. Sitzungspräsident an, Norbert Nöth wird 2. Sitzungspräsident. Der Posten des 3. Sitzungspräsidenten bleibt unbesetzt. Edgar Sauer und Michael Kiesel übernehmen die Betreuung der Senatoren.

Die Gilde nimmt am Festzug zur 1250 Jahrfeier der Marktgemeinde mit Elferräten und Prinzenpaar Wolfgang I. und Heidi II. (Knorr) teil. In der Session 1999/2000 gibt es Bestrebungen aus dem Präsidium und einigen Elferräten, die Faschingsgilde in einen eingetragenen Verein umzuwandeln.